Tschüss Kindershampoo, hallo Haarseife!

Haarseife, Shampoo, Kindershampoo, Nachhaltigkeit

Haare waschen ist bei meinem Kindern leider genauso unbeliebt wie in allen Kindergenerationen vor ihnen. Das Shampoo brennt in den Augen, das Auswaschen ist blöd und danach muss man sich auch noch kämmen. Wir haben deshalb lange versucht, es den Kindern möglichst angenehm zu machen, um die Dezibelzahl gering zu halten. Es gibt zuhauf Shampoos zu kaufen, die versprechen, die Augen zu schonen, die Haare leicht kämmbar zu machen, die nach Erdbeere duften und Prinzessinnen, Feuerwehrleute und Superhelden featuren. Hatten wir alles.
Leider hat das alles nicht dazu geführt, dass wir ohne viel Geschrei Haare waschen konnten. Nachdem ich also die Sinnlosigkeit solcher Maßnahmen eingesehen habe, ist mir aufgegangen, dass wir dann ja gar kein Shampoo in Plastikflaschen mehr brauchen.

Original unverpackt, Unverpacktladen, Nachhaltigkeit, plastikfrei, Haarseife

Fast unverpackt eingekauft

Jetzt haben wir wieder einen kleinen Schritt gemacht, um den Plastikmüll, der in unserem Haushalt anfällt zu reduzieren. Ich habe meinen Kindern im Unverpackt-Laden einen Haarseife gekauft. Ich habe lange die Duftnoten verglichen und mich dann für das geringste Übel entschieden. Aus einem großen Glas habe ich mit einer Zange ein Stück Seife gefischt. Dazu habe ich noch eine Scheibe getrocknete Luffa-Gurke mitgenommen, damit ich die Seife auch artgerecht halten kann und sie nicht ständig nass und glipschig ist. Wenn einen der Sinneswandel spontan überkommt, stellen die Unverpackt-Läden übrigens auch eine kleine Papiertüte bereit. Ich habe mich zwar geschämt, musste aber immerhin nicht noch einmal anreisen.
Zu Hause habe ich die Luffa-Scheibe in ein wenig bespieltes Holzschiffchen meiner Kinder gedrückt und so an der Duschkopf-fernen Seite der Badewanne platziert, dass sie nicht ständig nass wird.

Eine Stück Haarseife, das eher etwas kleiner ist als die gewöhnlichen Stücke Handseife, soll ca. 60 Haarwäschen reichen. Das kam bei uns auch ungefähr hin. Man muss nur aufpassen, dass das Seifenschiffchen nicht beim Planschen mit versenkt wird. Aber selbst dabei verliert man weniger von der Haarseife, als wenn die Kinder mal mit Schmackes auf die Shampooflasche drücken, um Riesenschaumberge zu machen.

Schritt für Schritt

Wir hatten zwischenzeitlich schon auf das Kinder-Shampoo von Weleda umgestellt. Das ist zumindest frei von synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen sowie auch gerade von den bedenklichen Rohstoffen auf Mineralölbasis. Aber auch hier war die Öffnung in der Verpackung nicht kleiner als bei Erwachsenen, obwohl man natürlich weniger Shampoo benötigt. Und wenn man als Erwachsener schon immer zu viel Shampoo aus der Tube herausdrückt, könnt ihr euch vorstellen, wie das bei Kindern aussieht, die sich auf Teufel komm raus selber die Haare waschen möchten. Außerdem bleibt natürlich die Plastikverpackung und der Unsinn, dass der Hauptbestandteil von Flüssigshampoo Wasser ist. Der Seife wird also Wasser zugesetzt, damit man sich in der Dusche damit die Haare einshampooniert. Das bedeutet mehr sinnloses Gewicht und Volumen beim Transport des Shampoos, wodurch wiederum mehr CO2 erzeugt wird, als wenn man eine feste Seife benutzt.

Weleda, Kindershampoo, Shampoo, Plastik

Plastik innen und außen

Kürzlich hat ÖKO-TEST Kindershampoos getestet und das Ergebnis war ziemlich bedrückend. Viele Kindershampoos erhalten Notenabzug, weil in ihnen PEG oder PEG-Derivate stecken. Diese werden zum Beispiel als Reinigungssubstanzen eingesetzt oder sorgen für die Schaumentwicklung. Sie können die Haut aber auch durchlässiger für Fremdstoffe machen, was bei der dünnen Kinderhaut doppelt blöd ist.
Gleichzeitig enthalten die meisten Shampoos im Test synthetische Polymere. Das kann Mikroplastik sein, aber auch flüssiges oder gel-artiges Plastik, das so ins Wasser gelangt. Neben den Naturkosmetikprodukten waren nur sehr wenige konventionelle Shampoos frei davon.

Nicht mehr Gemecker als sonst!

Die Umstellung von Shampoo auf Haarseife verlief ganz reibungslos bei uns. Da meine Kinder auch bei angeblich supersoften Kindershampoos heulen, weil es in den Augen brennt, gab es in der Hinsicht keinen Unterschied. Allerdings finden meine Kinder bunte Plastikflaschen und riesige Schaumberge auch gut. Die Große ist mit sechs Jahren aber schon in einem Alter, in dem sie versteht, dass weniger Plastik besser ist. Die Lütte hat mit ihren zwei Jahren gesagt: „Oh! Eine Blume!“ und dann war das Thema gegessen.
Man sollte es sich aber ersparen, sich mit den Kindern vor das bunte Regal im Drogeriemarkt stellen und sie fragen, was sie haben wollen. Dann hat man es natürlich schwer.

Kindershampoo, Plastik, Verpackungen, Shampoo

Schön, finde ich an Haarseifen übrigens auch, dass sie genderneutral sind. Kindershampoos sind leider oft schon in Prinzessinnen und Fußballer aufgeteilt. Ökotest wirft zu Recht die Frage auf, ob gegenderte Kinderprodukte schon den Eindruck erwecken, Frauen benötigten zwingend andere Kosmetikprodukte als Männer. Das Frauen später mehr für das gleiche Produkt zahlen müssen, bemängelt insbesondere Pinkstinks seit Jahren.

Was Hänschen nicht lernt…

Ich habe mich mit der Umstellung auf Haarseife übrigens viel schwerer getan und mein Mann weigert sich noch immer. Mein Problem mit den festen Shampoos war bisher, dass ich mit dem Duft nicht klar kam. Wenn man so ein Glas mit Seifenstücken drin öffnet, duftet es natürlich sehr intensiv. Oft sind es auch starke Duftnoten, wie Rose oder Lavendel, die ich ohnehin nicht mag. Für die Kinder hatte ich eine Meersalzseife gewählt – fast ohne Duft.
Nach 40 Jahren mit angenehm duftenden Shampoo aus Plastikflaschen musste ich mir einen ziemlichen Tritt geben. Zumal ziemlich lange Seife nicht fancy war, sondern irgendwie altbacken. Als Teil der Generation, die von Werbung in den 80ern total gebrainwashed wurde, muss man sich da erstmal schütteln.

Haarseife, Nachhaltikkeit, plastikfrei, Umweltschutz


Auf dem Heldenmarkt in Hamburg habe ich dann aber tatsächlich eine Seife mit leichtem Apfelduft von Unicorn gefunden, den ich angenehm fand. Als Gimmick dazu habe ich eine kleine Seife in einer Box aus Flüssigholz für unterwegs bekommen. Das ist natürlich praktisch, wenn man mal mit kleinem Gepäck fliegt, weil man das Seifenstück nicht eintüten muss.
Jetzt habe ich also auch umgestellt und muss sagen, dass ich sehr zufrieden bin. Auch mit langen Haaren kein Problem!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.