Jetzt müssen Namen drauf!

Trinkflaschen, Edelstahl, Namensaufkleber, Namensetiketten, Namenssticker, Namensschilder

[Werbung]

Bei uns bekommt jetzt alles einen Namen.
Eigentlich ist unsere Kita so muckelig und klein, dass nichts verloren geht, auch wenn nirgendwo Namensaufkleber drauf sind. Die Kinder haben alle einen kleinen Wäschesack mit ihrem Namen, wo Ihre Klamotten reinkommen, wenn sie Mittagsschlaf machen und mehr ist nicht notwendig. Allerdings wird ihnen natürlich im Moment auch noch alles hinterher getragen.

 

Lost & Found

Nachdem meine Große vor Weihnachten aber wieder ihre Trinkflasche beim Kinderturnen vergessen hat und sie im Sommer in die Schule kommt, werde ich jetzt umrüsten. Zum Glück gibt es in der Sporthalle, wo sie Kinderturnen hat, nicht „Die Kiste“, wo vergessene Sachen reinkommen. Die gab es bei uns früher und es war fürchterlich. Beim Öffnen der Kiste schlug einem kumulierter Altschweißgeruch aus Jahrzehnten entgegen und selbst wenn das verlorene Teil da drin war, wollte man es dann gar nicht mehr unbedingt wieder haben. Bei meiner Tochter werden die Sachen in der Turnhalle zum Glück relativ geruchsneutral auf der Fensterbank gesammelt. Da hat sich ihre Flasche jetzt auch schon mehrfach wieder angefunden.

Turnahlle, Lost and Found, Verloren, Trinkflaschen

Zu Weihnachten habe ich aber der ganzen Familie Edelstahl-Flaschen gekauft. Die Flasche, die meine Große hatte, war zwar BPA-frei, aber auch aus Plastik. Ich möchte einfach weg von Getränken aus Plastikflaschen und Tetra-Paks. Eigentlich werden natürlich keine Schadstoffe in das Getränk abgesondert. Es sei den die Sonne scheint drauf, es wird drauf rumgekaut oder man hatte aus Versehen die Finger beim Trinken gekreuzt.
Meine Große hat es bei ihrer Flasche auch ziemlich schnell geschafft, den Silikontrinkhalm zu zerkauen. Genau wie bei der letzten mit Push-Pull-Verschluss. Es musste also etwas Härteres her. Weil ich jetzt gerne hätte, dass die nicht ständig sonstwo rumgondeln, sondern möglichst immer zu den Besitzern zurückkehren, brauchen wir also doch Namensaufkleber.

 

Namensaufkleber im Praxistest

Ich habe jetzt 90 Stück von Stufflabels® aus Dänemark. Damit werde ich eine ganz Weile auskommen. Die sind schön klein, schwarz-weiss und man kann sie entweder nur mit dem Vornamen oder Vor- und Nachnamen und einem Symbol versehen lassen. Das Design ist schön schlicht und es gibt auch nicht nur Symbole für Kleinkinder, sondern auch für Teens und Erwachsene. Es sind übrigens keine herkömmlichen Papieraufkleber, sondern eher ganz dünne, reißfeste Folien.
Leider sind die jetzt auch wieder aus Plastik, aber immerhin ohne Weichmacher. Außerdem wissen wir alle: Die umweltfreundlichsten Produkte sind die, die wir lange verwenden. Ich hoffe jetzt, dass die Namensaufkleber dabei helfen, dass unsere Sachen auch lange bei uns bleiben.

Namensaufkleber, Namensetiketten, Namenssticker, Namensschilder

 

Meine Etikettierkarriere war bis jetzt etwas durchwachsen. Zur Geburt meiner ersten Tochter hatte ich 100 Wäscheetiketten anfertigen lassen, von denen ich bisher drei verwendet habe, um sie in die lebenswichtigen Kuscheltiere zu nähen. Außerdem haben wir noch angeblich spülmaschinenfeste, mehrlagige Aufkleber, die man händisch beschriftet. Die sind auch spülmaschinenfest, aber leider konnte man sehr schnell die Beschriftung nicht mehr lesen. Jetzt habe ich Tupperdosen mit Aufkleber ohne Namen.

In der Spülmaschine

Die Sticker von Stufflabels® sind tatsächlich spülmaschinenfest! Und das, obwohl ich den wohlmeinenden Ratschlag, dass man 24 Stunden warten soll, bevor man das beklebte Teil in die Spülmaschine steckt, erst nach dem Feldversuch gelesen habe. Hat auch so hervorragend gehalten, obwohl eine Prägung unten auf der Dose war.

Namensaufkleber, Namensetiketten, Namenssticker, Namensschilder

In der Waschmaschine

Ausgesprochen skeptisch war ich bei dem Versprechen, dass die Aufkleber auch auf Kleidung mitgewaschen werden können. Das habe ich natürlich auch ausprobiert. Immerhin habe ich mich an den ersten Punkt der Herstellerempfehlung gehalten und den Aufkleber auf dem Schnibbel angebracht und nicht auf dem elastischen Stoff. Dann dachte ich, ich probier mal aus, ob das auch direkt auf Webware hält. Ist ja auch nicht elastisch.

Textiletiketten, Namensschild, Namensetikett, Namensaufkleber, Kleidung, Wäsche
Nach der 40°C-Wäsche war der Aufkleber aus der Hose weg und der Aufkleber auf dem Wäscheetikett hat noch so halb geklebt. Ich nehme an, der Stoff der Hose hatte zu wenig Struktur, so dass der Aufkleber keine Haftung gefunden hat.

Namensaufkleber, Namensetiketten, Namenssticker, Namensschilder, WaschmaschineAuf dem Bild sieht man, dass das Wäscheetikett in der Wäsche ganz scharf geknickt wurde. Da hat sich der Aufkleber auch abgelöst, aber der Rest klebte noch richtig gut. Manchmal muss man sich also doch an die Herstelleranweisung halten. Wenn man den Aufkleber mit dem Fingernagel auf dem Etikett feststreicht und dann 24 Stunden wartet, bevor man die Kleidung in die Wäsche gibt, hat das bei mir auf jeden Fall die Testwäsche überlebt.
Die Labels sind also leider nichts für Selbstgenähtes, aber ansonsten kleben die Stufflabels® wirklich so ziemlich überall. Falls man mit den Namensaufklebern nicht zufrieden ist, gewährt Stufflabels® übrigens auch den Kaufpreis von 19,95 Euro zurück.

 

Du kannst die auch gebrauchen?

Falls es Dir wie mir geht und Du dringend noch irgendetwas beschriften musst und bisher noch nicht die richtigen Etiketten gefunden hast, probier die Stufflabels mal aus!
Bis zum 29. Januar 2018 erhälst Du mit dem Code: @@blogmamablog@@ 10% Rabatt auf Deine Bestellung bei Stufflabels®.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.